Weil manche Dinge getan werden müssen

This article is from 2008 and has been archived. It's old and probably outdated.

Twister aka Bettina Winsemann in einer Art Dankesartikel nach dem Urteil zur Online-Durchsuchung:

Telepolis wnews: Ein neues Grundrecht: Ein wenig wie Kinderkriegen

[…] Während eines durchaus netten Abends fragte mich jemand warum ich dies alles überhaupt tun würde. Warum ich z.B. jetzt, da ich doch in der Schweiz lebe, meinen Zweitwohnsitz in Deutschland haben werde damit ich z.B. ggf. gegen das [BKA]{.caps}-Gesetz angehen kann oder gegen andere Gesetze. Schliesslich sei ich doch eigentlich gar nicht mehr betroffen. (nein, es war niemand aus der "Nichts zu verbergen"-Fraktion, ich denke, es war eher Neugierde). Ich konnte nur sagen, dass es mir einfach sehr wichtig ist, dass manche Dinge einfach nicht sein dürfen und dass es manchmal auch Menschen geben muss, die was tun. Einfach so. Weil manche Dinge getan werden müssen wie ich finde. […] Und deshalb macht mich dieses neue Grundrecht stolz und ein wenig glücklich. Und deshalb kann ich wohl auch nicht anders als weitermachen weil mich manche Dinge einfach krank machen und ich dann denke "für einen solchen Moment wie am Mittwoch hat sich das Ganze gelohnt". ich wünsche euch allen viel Freude und Glück mit dem neuen Grundrecht auf Gewährleistung der Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme"

Jan Beilicke

About the author

Long-time IT professional and full-time nerd. Open source enthusiast, advocating security and privacy. Sees the cloud as other people's computers. Find me on Mastodon or Twitter.