"Stirb langsam" über Ostern [Update]

This article is from 2008 and has been archived. It's old and probably outdated.
Kritik am Osterprogramm der Privaten kam auch aus der Politik. So sagte der baden-württembergische Ministerpräsident Günther Oettinger ([CDU]{.caps}): "Es wäre wünschenswert, dass auch die privaten Medien auf die religiösen Gefühle der Mehrzahl der Bürgerinnen und Bürger Rücksicht nehmen. An diesem Osterfest ist dies nicht gelungen." – [Osterprogramm im Privat-TV: Politiker und Bischöfe empört über "Brutal-TV" – Sender wehren sich – Politik – [SPIEGEL]{.caps} [ONLINE]{.caps} – Nachrichten](http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,542991,00.html)

Und was ist mit den nicht-religiösen Gefühlen der Minderheit? Auf allen anderen Sendern lief doch nur besinnliches. Ich verstehe die künstliche Aufregung um die Ausstrahlung von Actionfilmen über Ostern nicht. Im Gegenteil, Bruce Willis war meine Rettung! Naja, fast zumindest. Und wer unbedingt religiösen Bräuchen frönen muss, der macht halt die Kiste aus und kümmert sich um Kind und Kegel – soziales Miteinander ganz ohne Werbeunterbrechung. Ach, da fällt mir ein: Echte Aufregung verdient hingegen die "[SAT]{.caps}.1-Dauerwerbesendung", die hin und wieder vom Film unterbrochen wurde. So – und nun schaue ich "Indiana Jones und der letzte Kreuzzug".
Sehr lesenswert ist auch der TP-Artikel "Angriff auf die öffentliche Ordnung – Ein Oster-Kommentar":

[…] Thomas Jefferson, einer der Väter der aufgeklärten, säkularen Demokratie, meinte (sinngemäß): "Das einzige, das man mit einer lächerlichen Idee tun kann, ist, sie lächerlich zu machen." Also, liebe Programmchefs, erhört die Bitten unserer Bischöfe. Zeigt Monty Pythons Ostern-gerechte Satire "Das Leben des Brian"!

Jan Beilicke

About the author

Long-time IT professional and full-time nerd. Open source enthusiast, advocating security and privacy. Sees the cloud as other people's computers. Find me on Mastodon or Twitter.